Mehr als 40 Mitglieder des Rotary Clubs Dithmarschen besuchten die Eider-Treene-Sorge GmbH im Stapelholm-Huus. In den Geschäftsräumen mit Blick auf die Eider erfuhren die Dithmarscher von Geschäftsführer Karsten Jasper Wissenswertes über die Regionalentwicklung im ländlichen Raum und einige umgesetzte Projekte.

Seit ihrer Gründung 1999 habe sich die Agentur stetig weiterentwickelt, erklärte Jasper. Nach dem Umzug 2003 von Norderstapel in den heutigen Sitz in Erfde-Bargen wurde 2006 mit dem Beitritt der nördlichen Ämter Oeversee und Eggebek die heutige Form mit acht Gesellschaftern erreicht. Neben dem Management der Aktiv-Regionen Eider-Treene-Sorge und Südliches Nordfriesland gehört auch das Regionalmarketing für die Flusslandschaft zu den Aufgaben.

Besonders nachhaltig haben laut Jasper die Projekte mit regionalem Ansatz die insgesamt 122 Gemeinden in vier Landkreisen geprägt. Dazu gehört das Leuchtturmprojekt „Erhalt der Baukultur in den Landschaft Eiderstedt und Stapelholm“, in dessen Rahmen 68 ortsbildprägende Gebäude restauriert wurden. Jasper machte deutlich, dass durch eine Gesamtinvestition von mehr als 3 Mio. Euro nicht nur ein wichtiger Beitrag zur norddeutschen Baukultur geleistet worden sei, sondern auch wirtschaftliche Effekte entstanden seien. So seien durch Baumaßnahmen an Reetdachhäusern regionale Wertschöpfungsketten stimuliert worden, wovon zahlreiche Handwerksbetriebe wie lokale Reet-Dachdecker profitiert hätten.

Zahlreiche Projekte wurden auch mit touristischen Partnern realisiert, wie zuletzt „Eingecheckt und aufgedeckt“ mit der Gebietsgemeinschaft Grünes Binnenland, das regionale Produzenten mit dem Tourismus zusammenbringt. Jasper zeigte, wie mit einem Urlaubskochbuch, einer Hofladenkarte und einem Lieferservice für Urlaubsquartiere beide Seiten stärker voneinander profitieren. Auch das Web 2.0 spielt eine immer wichtigere Rolle, wie die Facebook-Aktion „Hofladen der Woche“ zeigt. Jede Woche wird auf www.facebook.de/flusslandschaft ein Direktvermarkter vorgestellt und ein Genusspaket verlost – mit sehr großer Resonanz. Viele Teilnehmer würden sich gar den Wecker stellen, um jeden Montagabend in die Verlosung zu kommen, berichtete Jasper.

Beeindruckt zeigten sich die Gäste auch von einer regionsweiten Lade-Infrastruktur für E-Mobile, die erst kürzlich bei der Energieolympiade Schleswig-Holstein ausgezeichnet wurde. Das Projekt sei für den ländlichen Raum vorbildlich, erklärte Prof. Dr. Hans–Jürgen Block, Präsident des Rotary Clubs Dithmarschen. Es war für ihn nicht der erste Berührungspunkt mit der Region zum Thema Elektromobilität: Mit dem E-Bike-Projekt „Mit Rückenwind durch die Flusslandschaft“ gewann die Region 2011 den Preis der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein, der Block damals vorstand.

Herzlich lud der Geschäftsführer zum Wiedersehen auf dem Regionaltag 2018 ein, den die Eider-Treene-Sorge GmbH alle zwei Jahre am 1. Mai auf dem historischen Markt in Friedrichstadt organisiert.

 

 

Bild: Der Rotary Club Dithmarschen vor dem Stapelholm-Huus mit Geschäftsführer Karsten Jasper.

Über den Autor

Nordfriesland, Germany

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.